Gründungskonferenz der World Clergy Leadership Conference

Gründungskonferenz der World Clergy Leadership Conference

in New York 27.-28.12. 2019

Vom 27.-28. Dezember 2019 fand in New York, USA, eine Konferenz von amerikanischen und internationalen Vertretern christlicher Konfessionen, sowie Repräsentanten anderer Glaubensrichtungen statt mit dem Ziel die World Clergy Leadership Conference (WCLC), eine internationale Vereinigung von religiösen Würden­trägern, zu gründen. Hauptanliegen: durch die Überbrückung oder Beseitigung von Gräben und Animositäten zwischen den Religionen eine noch stärkere und vereinte Kraft für die Sache des Friedens und der Bewahrung der Schöpfung zu werden.

World Clergy Leadership Conference in Amerika gegründet

Fast tausend religiöse Leiter aus zahlreichen Nationen versammelten sich am 27. Dezember 2019  in New York City zum ersten Treffen der World Clergy Leadership Conference. Die zweitägige Friedenskonferenz wurde von der Mitbegründerin der „Familienföderation für Weltfrieden und Vereinigung“ (FFWPU), Dr. Hak Ja Han Moon geleitet.

“Wir sind jetzt aufgerufen zusammenzustehen, um den Frieden, den wir brauchen, in unsere Familien zu bringen und diese Welt zu retten”, sagte der Sprecher der Konferenz, Bischof Noel Jones von der City of Refuge-Megakirche in Los Angeles. “Wir kommen hier zusammen, um unsere Spuren zu hinterlassen und uns in Demut zu üben, denn es gibt keinen Frieden ohne Demut. Und wo man die Höhe der Demut findet, da findet man auch die Tiefe der Liebe.”

Der WCLC wurde gegründet, um das Christentum zu einen und zielt darauf ab, globalen Frieden und Versöhnung durch die Betonung von Familienwerten zu fördern. “Wenn wir die Welt betrachten sehen wir Nationen und Führer, die sich auf ihre eigenen Interessen konzentrieren, und wir sehen die Spaltung innerhalb der religiösen Welt”, sagte Dr. Ki Hoon Kim, der regionale Vorsitzende der Familienföderation für Weltfrieden und nationale Ko-Vorsitzender der American Clergy Leadership Conference (ACLC). “Als Geistliche ist es unsere Verantwortung, diese Spaltungen zu überwinden. Wir müssen einander lieben und uns ausgerichtet auf Gottes Liebe, die größer ist als unsere Unterschiede, vereinen”.Viele Geistliche führten neben der Spaltung zwischen den Religionen auch andere Themen an, die die Gesellschaft plagten. “Wir müssen Gottes Wort und uns selbst, unsere Familie und unseren gesamten Lebensraum wertschätzen”, sagte die Sonderberaterin Pastor Paula White des Büros  für öffentliche Verbindungen im Weißen Haus. “Unsere Generation muss ihr Wissen und ihre Möglichkeiten teilen, um die nächste Generation zu erziehen. Maximieren Sie, was Gott Ihnen durch Ihre Beziehungen gegeben hat, denn Beziehungen sind die Währung des Königreichs. Vereint zu sein bedeutet nicht, dass alle das Gleiche tun.

Es bedeutet, dass jeder seine eine Sache gut macht.”

Alle Redner betonten die Notwendigkeit weiterer Zusammenarbeit und verwiesen auf Frau Dr. Moons globale Initiativen, während sie auch das friedensbildende Vermächtnis ihres verstorbenen Ehemannes und Mitbegründers der FFWPU, Rev. Dr. Sun Myung Moon, fortsetzt. “Dr. Moon hat einen enormen Beitrag zum Weltfrieden geleistet”, sagte der Prophet Samuel Radebe, Gründer der Offenbarungskirche Gottes in Johannesburg, Südafrika. “Frieden beginnt bei mir und meiner Familie. Ein spirituelles Problem braucht eine spirituelle Lösung, und wenn wir eine gute Erziehung in der Familie mit Spiritualität verbinden, werden wir bessere Mensch werden“.

Dr. Moon, die liebevoll als Mutter des Friedens bezeichnet wird, ist ein starker Verfechter von Familien­werten und hat durch Veranstaltungen auf allen Kontinenten eine Botschaft der Hoffnung, der Liebe, des Friedens und der Einheit verbreitet. “Das Wichtigste, was Gott uns über die Liebe gesagt hat, ist die Familie”, sagte Dr. Su Man Kim, Vorsitzender der Korean Clergy Leadership Conference (KCLC). “Nichts sollte unsere Familien und unsere Ehe trennen dürfen. Die Ehesegnungen der Familienföderation  haben eine besondere Kraft, um die Familien und die Welt mit wahrer Liebe zu stärken”.

“Die längste Reise, die man machen kann, ist die Reise vom Kopf zum Herzen”, fügte Pfarrer Dr. Peniel Jesudason Rufus Rajkumar vom Ökumenischen Rat der Kirchen in Genf, Schweiz, hinzu. “Die Herausforderungen, Gemeinschaften harmonisch miteinander zu verbinden, gehen Hand in Hand mit den Herausforderungen im Inneren. Wir müssen unseren Kindern beibringen, wie unsere Geschichte und unsere Zukunft mit anderen verbunden sind. Wir müssen uns auch auf vielleicht unerwartete Weise vom Geist des Göttlichen leiten lassen”.

Der Beitrag der WLCL zur Vereinigung des Christentums wird eine wichtige Grundlage dafür schaffen, dass Gottes Vorsehung das Himmelreich auf die Erde bringen kann. “Wir sind ein globales Dorf; was euch betrifft, betrifft mich”, sagte Erzbischof George Augustus Stallings jr., Gründer der afroamerikanischen katholischen Kongregation des Imani-Tempels. “Wenn wir nicht lernen können, als Brüder und Schwestern zusammenzuleben, werden wir gemeinsam als Narren untergehen. Jetzt ist die Zeit gekommen, eine Familie unter Gott zu gründen.”

Die Konferenz endete mit der Unterzeichnung einer Friedenserklärung. Ein Bankett und künstlerische Darbietungen beschlossen im Hammerstein-Ballsaal des Manhattan Center diese Gründungskonferenz.

„Peace Starts With Me“

Am darauffolgenden Tag fand im Prudential Center in Newark, New Jersey eine große Veranstaltung unter dem Motto: „Peace starts with me“ statt. Pastoren von über 30 christlichen Konfessionen, aus 65 Ländern und sieben großen religiösen

Gruppen füllten das fast 30 000 Menschen fasssende Haus. Gospel Superstar Kim Burrel, Hispanic star Joanne Rosario, sowie Gospel Chöre und Praise Dancers sorgten für eine beson­dere Atmosphäre. Alle Mauern und Grenzen schmolzen weg, als die überfüllte Arena die Arme zum Lob Gottes erhob und mit einer Stimme sang.